• Roland Hohberg

Bye Bye GEZ Beitrag

Updated: Oct 9


Mehr als 20 Jahre lang war ich Kunde von DEUKOM Südafrika, dem einzigen Anbieter für deutsche TV-Programme hier im Südlichen Afrika.


Die Hälfte der Jahresgebühr für die deutschen TV-Kanäle ging für GEZ-Gebühren drauf.

Seit 2016 war es dann möglich, für zusätzliche 100 Euro Jahres-Abo auch in den Genuss der Übertragungen der Fußball-Bundesliga auf Startimes-Sport zu kommen.


Dieses Angebot aber ist an einen DEUKOM-Vertrag, also an die Zahlung der GEZ-Gebühren gebunden.


Gesamtkosten für das TV-Vergnügen in den Tropen: fast 600 Euro im Jahr. Sehr viel Geld in einem der ärmsten Länder der Welt.

Als ich 2017 den ersten Fanclub von RB Leipzig auf dem afrikanischen Kontinent gründete, verdoppelten sich die Kosten, denn die Fans des neuen Bundesligisten hier in Mosambik hatten kein Geld, sich die Spielübertragungen der Mannschaft leisten zu können.


Wir richteten einen Vereinsraum ein. Ich kaufte einen weiteren Decoder und ließ eine zweite Sat-Schüssel auf dem Dach der Sportbar errichten.

Die Liebe zum Bundesligisten meiner Heimatstadt war mir den finanziellen Aufwand wert.


Das änderte sich, als ich von einigen fanatischen Kämpfern der Leipziger Antifa wie schon vor 30 Jahren übel beleidigt wurde, die in der Fanszene von RB Leipzig für ihre Ideologie statt den verbindenden Geist des Fußballs Stimmung machen.

Doch damit ist jetzt Schluss. Ich werde nicht mehr für den Empfang deutscher TV-Kanäle zahlen - weder für den Fanclub, noch für mich persönlich.


Endlich keine GEZ-Gebühren und keine rassistischen Beleidigungen mehr. Das Geld ist für die Unterstützung bedürftiger Kinder besser angelegt.