• Roland Hohberg

Ermittlungen ohne Zeugenbefragung

Wenn jemand sich in einer Redaktionsstube beim Abreißen eines Kalenderblatts an den Todestag eines ehemaligen Vertragsarbeiters erinnert und ihm auffällt, dass der Fall auch nach 34 Jahren nicht aufgeklärt wurde, könnte das für einen kleinen Beitrag reichen.


Wie auch hätte im Fall eines toten Afrikaners aus einem sozialistischen Bruderland ermittelt werden sollen, damals unter der Stasiherrschaft?


Und wie in den 3 Jahrzehnten nach dem Ende der SED-Diktatur, wenn die möglichen Zeugen längst nach Mosambik zurückgekehrt sind und sich das Land auf einem anderen Planeten befindet?


Einfach nicht machbar, extra eine Weltraummission ins All zu schicken, mit dem Risiko, dass die Zeugenaussagen der Außerirdischen dann nicht zu den aktuellen polit-ideologischen Vorgaben des Tatorts auf der Erde passen.


Aber um den Hinterbliebenen medienwirksam mit Tränendrüseneffekt die Botschaft von angeblich abgeschlossenen Ermittlungen zu überbringen, dafür konnte man Journalisten in tropenresistente Raumanzüge stecken.


Doch sollte es nicht bei der menschenverachtenden Unverschämtheit von zwei MDR-Beiträgen bleiben.


Nun, 3 Jahre später, werden mit Fantasien bekleckste Papierflieger aus den Fenstern zahlreicher Redaktionsstuben auf die Reise geschickt und manchmal landen diese bei der DDR-Rückkehrerorganisation im anscheinend doch nicht so fernen Mosambik.


Sie gleiten dahin, ohne dass klar wird, ob nun endlich ermittelt oder wieder mal nur geblöfft werden soll.


So richtig scheint die Stasizeit nicht überwunden.