• Roland Hohberg

Fachkommission Fluchtursachen stellt Bericht vor

Men­schen ver­las­sen ih­re Hei­mat, wenn sie dort Ge­fah­ren aus­ge­setzt sind oder wenn sie kei­ne po­si­ti­ven Zu­kunfts­per­spek­ti­ven für sich und ih­re Fa­mi­li­en se­hen.


Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) sind weltweit rund 80 Mil­lio­nen Men­schen auf der Flucht vor Krieg oder po­li­ti­scher Ver­fol­gung.


Dar­über hin­aus sind die Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels und auch struk­tu­rel­le Pro­ble­me wie Ar­mut, Un­gleich­heit und das Ver­sa­gen staat­li­cher Ein­rich­tun­gen der Grund da­für, war­um vie­le Menschen kei­ne Zu­kunft in ih­rem Her­kunfts­land se­hen.


Wie kann man die­se Ur­sa­chen von Flucht und ir­re­gu­lä­rer Mi­gra­ti­on wirk­sam min­dern?


Ant­wor­ten auf die­se Fra­ge hat die von der Bun­des­re­gie­rung im Ju­li 2019 ein­ge­setz­te Fach­kom­mis­si­on Flucht­ur­sa­chen gesucht.


Nach anderthalb Jahren intensiver Analyse hat die Kommission der Bundesregierung und dem Deutschen Bundestag ihre Ergebnisse gestern in einem Bericht vorgestellt.


Mal sehen, was uns diesmal erwartet.


https://www.bmz.de/de/entwicklungspolitik/fachkommission-fluchtursachen