• Roland Hohberg

RB Leipzig Fanclub in Mosambik wartet weiterhin auf eine Stellungnahme

Heute vor zwei Jahren, am 18. August 2019, weihte der erste RB Leipzig Fanclub auf dem afrikanischen Kontinent in Mosambik stolz sein Vereinslokal ein.


Dafür stellte ich auf meinem Grundstück im Dorf Massaca, eine Autostunde von der Hauptstadt Maputo entfernt, einen Lagerraum zur Verfügung und investierte als Gründer und langjähriger Sponsor des Fanclubs viel Geld in die Umbauarbeiten.


Befreundete Fans schenkten uns Fanartikel um unsere Vereinsfarben auch im Südlichen Afrika zu präsentieren und das Vereinslokal angemessen dekorieren zu können.


Einen Monat vor der Einweihung unseres Clubraums, der für ca. 50 Fans Platz bot, war ich im Juli 2019 zum bislang letzten Mal in Leipzig.


Mit Unterstützung von Freunden hatte ich in meiner alten Heimatstadt das erste Mosambik-Fest für RB-Fans organisiert, um über die sozialen Initiativen unseres Fanclubs zu informieren und Kultur, Musik, Gastronomie und Tourismusmöglichkeiten meiner Wahlheimat bekannter zu machen.


Eigentlich war mit Verantwortlichen des Fanverband Leipzig e.V. und der Fanbetreuung vereinbart, die Veranstaltung gemeinsam zu organisieren.


Die Feier in Leipzig sollte im Juni 2019 am Fantreff auf der Festwiese stattfinden, eine Danksagung an die Unterstützer der Hilfsinitiative "RB Fans mit Herz" für zwei gemeinnützige Einrichtungen, die sich in Mosambik um bedürftige Kinder kümmert.


Geplant war, im August 2019 einen Containertransport mit Gebrauchtwaren und Kinderspielzeug für ein Waisenzentrum zu organisieren und am Mosambik-Tag dafür zu werben.


Doch ließen uns die Verantwortlichen vom Fanverband Leipzig e.V. und der Fanbetreuung im Stich und waren auch nicht zu sehen, als wir einen Monat später in kleinerem Rahmen ein Fan-Fest an einem anderen Ort organisierten.


Zu diesem Zeitpunkt war unser Fanclub durch seine Medienarbeit (RTL, MDR, NTV, Servus-TV, DW, LVZ, SoFoot, RB Live) international wie kaum ein anderer Bundesliga-Fanclub bekannt und in der RB-Fangemeinschaft beliebt.


Unsere Trainer Ralph Hasenhüttl und Ralf Rangnick und viele unserer Spieler wussten um die Fans im fernen Mosambik und hatten sich mehrfach positiv über unser soziales Engagement geäußert.


Die Verantwortlichen des Fanverband Leipzig e.V. und der Fanbetreuung aber waren offensichtlich weniger stolz auf den RB Fanclub in einem der ärmsten Länder der Welt und zeigten dass Toleranz, Vielfalt und Respekt - für die der Verein RB Leipzig steht - für sie kein Thema sind.


Bereits im Herbst 2018 hatte ich als Gründer, Sponsor und Verantwortlicher des RB Leipzig Fanclub Mosambik mit der Fanbetreuung ähnliche Erfahrungen machen müssen.


Nach klaren Absprachen im Büro der Fanbetreuung während einer Privatreise im Mai 2018, war ich drei Monate später zum Saisonstart auf eigene Kosten erneut nach Leipzig geflogen, zu einer Becherpfandaktion im Stadion und der Übergabe der Urkunde als anerkannter OFC.


Doch kaum in Leipzig angekommen, erfuhr ich dass die geplante Spendenaktion abgesagt wurde. Man hatte vergessen, mich vor Flugantritt darüber zu informieren und ich blieb auf den Reisekosten sitzen.


Im Jahr darauf sollte es für unseren Fanclub noch schlimmer kommen: Im April 2019 hatte der Fanverband Leipzig e.V. im Rahmen der Initiative "RB Fans mit Herz" nach eigenen Angaben Spenden in Höhe von 1.100 Euro eingenommen.


Die Liste der Spender sollte auf der offiziellen Webseite unseres Fanclubs veröffentlicht werden, doch wurden uns die Namen nie mitgeteilt.


Im Juni 2019 sollte der Betrag, zusammen mit den anderen Spendeneinnahmen an unsere gemeinnützigen Partnerorganistionen in Mosambik überwiesen werden. Die Verantwortlichen des Fanverband Leipzig e.V. verweigerten aber die Übergabe.


Über die Gründe erfuhr ich erst auf einem vom Fanverband Leipzig e.V. organisierten Grillfest auf der Festwiese im Juli 2019.


Angeblich hätten sich Mitglieder Leipziger Fanclubs beim Fanverband Leipzig e.V. beschwert, sie seien bei der Spendenaktion betrogen worden. Konkrete Namen sind nie genannt worden.


Nachdem ich angekündigt hatte, beim Verein Beschwerde einzulegen, wurden die Spendeneinnahmen schließlich überwiesen und konnten im Oktober 2019 - ein halbes Jahr nach der Sammelaktion - den gemeinnützigen Partnerorganisationen in Mosambik übergeben werden.


Rufschädigungen und öffentliche Verleumdungen innerhalb der Fanszene jedoch haben ihre Wirkung nicht verfehlt.


Als ein schwerer Orkansturm mehrere Monate nach der Eröffnung unseres Vereinslokals große Teile der Überdachung zerstörte, erfuhren wir keine Unterstützung mehr von anderen RB Fanclubs, die sonst zusammenhalten - wie der Fall von Dave aus Liverpool zeigt.


Daran änderte sich nichts, als Anfang Juni 2021 aus finanziellen Gründen unsere Webseite gesperrt wurde und ich verkünden musste, dass es mir nicht möglich sein wird, für die Saison 2021/22 weiter die Übertragungen der Bundesliga- und Champions League Spiele zu gewährleisten.


Hier im Südlichen Afrika betragen die Jahresgebühren für die Bundesligaübertragungen und GEZ-Gebühren jährlich 550 Euro und für die Champions League Spiele etwa 200 Euro.


Wann es im Vereinslokal unseres Fanclubs für mosambikanische RB Fans wieder möglich sein wird, gemeinsam die Spiele unseres Vereins zu verfolgen, ist ungewiss.


Wer uns unterstützen möchte, kann dies per Paypal oder Banküberweisung tun. Wir bedanken uns.


https://www.paypal.com/paypalme/fanclubmosambik2016


Stadt- und Kreissparkasse Leipzig

Kennwort: Fanclub Mosambik

IBAN DE53 8605 5592 1633 0472 17

BIC WELADE8LXXX


....