• Roland Hohberg

Tag der bedingungslosen Kapitualtion

Mutter und Großvater, Heimatvertriebene und Überlebende des "Todesmarsches von Breslau", sprachen immer vom Tag der bedingungslosen Kapitulation.


Gefeiert aber wurde das Datum in der DDR als Tag der Befreiung.


So stand ich da in meiner von Mutter sorgsam gebügelten Pionieruniform mit einem blauen und roten Halstuch, in der Garnisonsstadt "Magdeburgski Poligon", die wir Klein-Moskau nannten, bei den Feierlichkeiten der sowjetischen Streitkräfte.


Ausgerechnet dort, wo in den 1930er Jahren mit der Heeresversuchsanstalt einer der größten militärischen Komplexe in Mitteleuropa entstanden war und der Führer sein geheimstes Projekt, die 1400 Tonnen schwere Riesen-Kanone Dora realisiert hatte.


Die deutsche Geschichte steckt voller Widersprüche. Sie können dich zerreissen, wenn du nichts hinterfragen darfst.


Es lebe der "Tag der Befreiung"!